Eine der Hauptursachen für die Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts im Körper ist die Anreicherung mit schädlichen Schwermetallen, die besonders bei Patienten über 50 typisch ist.
(Viele Schwermetalle werden mit den körpereigenen Wirkstoffen nicht mehr auf natürliche Weise abgebaut und so in den Zellen gespeichert.)

Es beschäftigt die Naturheilkunde seit eh und je, die Auswirkungen des natürlichen Alterns zu vermindern.

Um hier hilfreich eingreifen zu können, vertreten wir die Meinung, dass nur das verbesserbar ist, was als Mangel oder Fehler erkannt wurde. Seit vielen Jahren ist deshalb die qualitative und halbquantitative Analyse von Schwermetall-Ionen in wässrigen Lösungen ein Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit der Mediprom GmbH.

Wir haben auf der Basis der bekannten Dithizon-Reaktion eine Reihe von Analyseverfahren entwickelt, die es erlauben, direkt während der Behandlung in der Arzt- oder Heilpraktikerpraxis kostengünstig die erforderlichen Analysen durchzuführen

Bei der Dithizon-Reaktion bildet das Dithizon mit Schwermetall-Ionen komplexe Verbindungen, die in organischen Mitteln lösbar sind. Die Farbe dieser Lösungen ist abhängig von der Art der Metall-Ionen, die Intensität der Farbe wird durch die Konzentration der Metall-Ionen bestimmt. Dadurch sind qualitative und halbquantitative Analysen möglich.


Folgende Testverfahren stehen zur Verfügung:

SMTN Schwermetall-Test neu
Die Ergebnisse dieses Screeningtestes zeigen an, welche Schwermetalle vorhanden sind und in welcher Kontaminierungsstufe (leicht, mittel oder schwer) sie vorliegen

MQT Metall-Quick-Test
Dieses Verfahren basiert auf dem SMTN, ist aber als Einzeltest konzipiert. Es eignet sich ideal für die Analyse von Wasserproben an beliebigen Orten.

EQT Elemente-Quick-Test
Mit dem EQT-Verfahren können Screeningtests zur halbquantitativen Bestimmung von Elementen in ionischer oder gelöster Form durchgeführt werden.

SEQT Sensitiv-Elemente-Quick-Test
Dieses Verfahren arbeitet analog dem EQT-Verfahren, erlaubt aber die Bestimmung der Elemente bei bedeutend geringeren Konzentrationen.